Gallowayfleisch

Das Thema "gesunde und bewusste Ernährung" ist heute aktueller denn je! Immer mehr Verbraucher setzen sich damit auseinander und erkennen, daß Fleisch nicht gleich Fleisch ist! Es gibt heute eine wachsende Konsumentengruppe, der es um "Qualität" statt um "Quantität" geht. Wer die Qualitätsfrage stellt, muß sich aber auch mit folgenden Fragen auseinandersetzen: Welche Rinderrasse liefert qualitativ hochwertiges Fleisch? Welche Rinder lassen sich artgerecht und ökologisch halten? Können Rinder ohne intensive Fütterung und Stallmast überhaupt ökonomisch gehalten werden? Gibt es Rinder, die man 12 Monate im Freien halten kann? Wo sind die Rinderzüchter, die Tiere nicht ausschließlich nach den täglichen Zunahmen bewerten und behandeln, sondern eine tiergerechte, "sanfte" Rinder-Philosophie und -Aufzucht betreiben?

Wir als Galloway-Züchter können solche Fragen klar mit ja beantworten:

Das Robustrind GALLOWAY ist dasjenige, dessen Fleisch zu Recht das Attribut "Naturfleisch" tragen kann. Nur Galloways besitzen die genetische Veranlagung, bei ganzjähriger Freilandhaltung selbst auf Grenzertragsböden in Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten aus karger Futtergrundlage eine exzellente Fleischqualität zu bilden. Und in ganz Deutschland kann man sie finden: die engagierten Züchter Galloways, die sich für eine ökologische und ökonomische Rinderzucht entschieden haben. Die Mutterkuhhaltung im Herdenverband, eine geringe Besatzdichte und der Verzicht auf leistungsfördernde Zufütterung und Medikamenteneinsatz paßt genau in die Lücke zwischen intensiver Landwirtschaft und Flächenstillegungen, die es gilt, ökologisch und ökonomisch sinnvoll auszufüllen.

  • Heu im Winter
  • Gras und Kräuter im Sommer
  • 12 Monate draußen bei Wind und Wetter
  • friedlich und stressfrei leben in der Herde
  • das Kälbchen stets in der Nähe der Mutter und der Bulle auch
  • harmonischer Umgang der Züchter mit den Tieren


 

Durch die artgerechte Lebensweise der Galloways entsteht hochwertiges Naturfleisch vom "Galloway"