Burenziegenfleisch 

 Zoologisch zählt die Burenziege zur Gattung der Böcke. Die heute noch wildlebenden Verwandten sind der Steinbock, Iberischesteinbock, Markhor und die Bezoarziege.
Die Bezoarziege ist aus heutiger Sicht die Urmutter aller domestizierten Ziegen, also auch der Burenziege. Im 20. Jahrhundert hatten Landwirte in der östlichen Kaperegion von Südafrika Ziegen mit gut gebauten Körpern, einer hohen Fleischleistung und einer schnellen Zuwachsrate produziert.
Diese Ziegen waren weiß und kastanienrot am Kopf und an den Schultern. Sie produzierten eine erhebliche Menge Fleisch und lieferten außerdem gutes Leder. 

Unsere Burenziegen werden zur Freihaltung der dichten Vegetation in Hanglagen und zur Nachbereitung der Weideflächen wirkungsvoll eingesetzt. Sie leben das ganze Jahr draußen und können selbständig je nach Witterung ihren Stall aufsuchen. Wir füttern im Winter ausschließlich selbsterzeugtes Futter.  

Die guten Eigenschaften, wie Fleischigkeit, Größe, frühe Reife, Ergiebigkeit und die Anpassungsfähigkeit der Burenziege haben uns zur Haltung dieser Rasse veranlasst.Ziegenfleisch ist ein wertvolles Nahrungsmittel und liefert Eiweiß, Fett, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Im Fleisch sind lebensnotwendige Aminosäuren enthalten. Die Fette haben als Vitaminträger und in Form der ungesättigten Fettsäuren eine wichtige Bedeutung in der Ernährung. Ziegenfleisch ist entgegen aller Vorurteile schmackhaft, mager und vitaminreich und es hat auch nicht den von vielen Menschen unterstellten starken Eigengeschmack vorausgesetzt die Schlachttiere sind nicht zu alt. Ziegen legen das Fett in den Körperhöhlungen an und nicht auf oder im Fleisch. So kommt es, dass Ziegenfleisch mitunter trocken empfunden wird. Zäh ist nur das Fleisch von Alttieren die bei uns nicht in den Verkauf gelangen. Wir verkaufen ausschließlich unsere Nachzucht, da wir unsere Alttiere in einem gewachsenen Herdenverband brauchen.